Dein Körpertyp hilft dir beim Abnehmen und Muskelaufbau!

Heute geht es um deine Körperform und was sie über dich aussagt. Wie gut du abnehmen kannst, verrät dir deine Körperform.

Es gibt Menschen die haben das Glück ihre Kilos schnell wieder loszuwerden oder ihr Gewicht gut zu halten. Die anderen wiederum haben auch nach Monaten Probleme einige Kilos zu verlieren, obwohl sie auf ihre Ernährung achten und auch regelmäßig zum Sport gehen.

Doch woran liegt das?

Die einen begründen das ganze mit einer genetischen Veranlagung, die einem das Abnehmen erschwert. Einen großen Einfluss darauf hat vorallem die Körperform, ob ein Mensch mit der Diät Erfolg haben wird oder nicht.

Grundsätzlich werden Körperformen in drei Typen eingeteilt. Diese unterscheiden sich grob zwischen Knochenbau, Muskulatur und dem Stoffwechsel.

Man nennt sie auch den Endomorphen, den Mesomorphen und den Ektomorphen. Beachtet man bei den verschiedenen Körperformen einige einfache grundlegende Empfehlungen, dann wird dir das Abnehmen in Zukunft deutlich einfacher fallen.

Doch kommen wir gleich zum ersten Körpertyp, dem Ektomorph.

Menschen, die diese Körperform haben stechen häufig durch ihre langen Beine hervor und sind generell nicht fettleibig. Grundsätzlich kommt es einem so vor, dass sie soviel essen können wie sie wollen, ohne wirklich zuzunehmen. Der Grund ist einfach, sie haben meist einen sehr guten Stoffwechsel.



Doch worauf sollten diese Menschen achten?

Diese Körpertypen haben das Problem, dass sich das Fett an Organen festsetzt und dies ist eine Gefahr für die Person selbst.

Darum sollten sie ihre Ernährung umstellen und auf Vollkornprodukte zugreifen. Außerdem sollte mageres Fleisch, Fisch, aber auch Obst und Gemüse nicht auf dem Ernährungsplan fehlen. Es ist ratsam, dass Menschen, die als Ektomorph gelten auf gesunde Fette setzen und Butter durch Avocado und Nüsse ersetzen.

Ideal ist es, wenn du darauf achtest genügend zu essen und regelmäßig Ausdauersport wie z.B. Joggen oder Schwimmen treibst. Um Muskeln aufzubauen ist es ratsam regelmäßig zum Krafttraining zu gehen. Der Muskelaufbau wird dir grundsätzlich als Ektomorph schwer fallen, daher solltest du genügend Eiweis zu dir nehmen. Proteinshakes sind nach dem Training eine gute Nahrungsergänzung.

Kommen wir auch gleich zum zweiten Körpertypen, dem Mesoporph:

Diese Körperform zeigt dir, dass du mit einem Muskelaufbautraining schnell zu erfolgen gelangst. Die Körperform definiert sich durch breite Schultern und einer schmalen Hüfte bei Männern. Bei Frauen hingegen ist die Taille sehr schmal.

Diese Körpertypen haben aber oft das Problem, dass sie überflüssiges Fett verlieren müssen, um definierter auszusehen. Die häufigste Problemzone ist hier der Bauch und die Taille.

Um dagegen anzukommen wird geraten, regelmäßig Sport zu treiben. Ein Gemisch aus Cardio und Krafttraining ist hier besonders effektiv. Achte aber auch darauf, dass du deinen Training ständig veränderst, um immer neue Reize zu setzen. Um abzunehmen, sollte deine Ernährung abwechslungsreich, kohlenhydratarm, naturbelassen und kalorienarm sein.

Kommen wir auch gleich zum dritten und letzten Körpertypen, dem Endomorph:

Endomorphe sind meist klein, setzen sehr leicht Fett an und neigen zu Übergewicht. Der Stoffwechsel ist bei denen schlechter und viele Schadstoffe für den Körper werden langsamer ausgeschieden. Trotzdem können diese Menschen auch abnehmen, wenn sie gewisse Dinge beachten. Das wichtige hier ist eine kalorienarme und vorallem gesunde Ernährung. Es ist ratsam in kleinen Mengen zu essen und Sport ist für diesen Körpertyp das A und O. Hier ist ein hartes Ausdauertraining ratsam, um die Fettverbrennung richtig anzuregen.

Bitte beachte, dass dieser Ratgeber auch individuell abweichen kann, da es viele Unterkategorien bei Körpertypen gibt. Bist du beispielsweise sehr muskulös und sportlich, aber setzt trotzdem sehr schnell Fett an, kannst du z.B. auch dem endo-mesomorphen Typ zugerechnet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.